Zum Inhalt Zur Sitemap




    Globale Akademie? Kunst lernen und lehren in der globalisierten Welt / 05.08.2016–06.08.2016
    Ort: Global Academy?
    Konzept: Hildegund Amanshauser in Zusammenarbeit mit Sabine B. Vogel
    Moderation: Hildegund Amanshauser, Sabine B. Vogel, Simone Wille
    Tagung in englischer Sprache
    Anmeldung bis 20. Juli 2016 office@summeracademy.a
    „Education“ ist heute ein zentrales Thema im globalen Kunstfeld, diese Tagung fragt nun explizit: Wie Kunst lernen und lehren in der globalisierten Welt?
    Staatliche Akademien sind zunehmend global ausgerichtet, unzählige Atelierprogramme für Auslandsaufenthalte auf der ganzen Welt (Residencies) ermöglichen KünstlerInnen und KuratorInnen an spezifischen Orten Kontakte zu knüpfen, zu recherchieren etc. Der Fokus dieser Tagung liegt jedoch auf Modellen und Initiativen für unterschiedliche formelle und überwiegend informelle Kunstaus- und -weiterbildungsmöglichkeiten, wie z. B. Spring Sessions in Amman, ruangrupa in Jakarta, Casa Tres Patios in Medellín (CO), RAW in Dakar, Roaming Academy in Arnhem (NL) oder Open School East in London. Einige dieser Institutionen programmieren Ausstellungen, Vorträge, Residencies und darüber hinaus auch kürzere und längere Workshops, Kurse und andere Ausbildungsmodule, andere sind vorwiegend „Schulen“. Die hier getroffene Auswahl ist exemplarisch und versucht, unterschiedliche Modelle, Methoden und Organisationsformen zu vergleichen. Gemeinsam ist ihnen die globale Perspektive auf der einen und die lokale Verankerung auf der anderen Seite sowie der Anspruch, sich permanent zu erneuern und neue Modelle zu entwickeln und auszuprobieren.

    Die Tagung fragt:
    Was macht Kunstaus- und -weiterbildung im globalen Kunstfeld heute aus?
    Was sind die Herausforderungen einer künstlerischen (kuratorischen/kunstkritischen) Aus- und Weiterbildung im globalen Kunstfeld?
    Welche historischen Beispiele sind in diesem Zusammenhang relevant?
    Welche Modelle gibt es, wie funktionieren sie?
    Worin bestehen die jeweiligen Vor- und Nachteile der Selbstorganisation/staatlicher Institutionen?
    Welche Formen des Austauschs sind möglich?
    Wie kann man eine gemeinsame Sprache finden und wie funktionieren dabei die Übersetzungsprozesse?