Zum Inhalt Zur Sitemap




    Regina Bittner

    Schulen des Aufbruchs: Das Bauhaus und Shantiniketan / 05.08.2016 18:15
    Ort: Künstlerhaus
    Adresse Veranstaltungsort: Hellbrunner Straße 3, 5020 Salzburg
    Englisch

    Die Bauhausausstellung in Kalkutta 1922 war eine transkulturelle Begegnung künstlerischer und intellektueller Verwandtschaften: Hier traf die westliche Moderne, die sich nach dem Ersten Weltkrieg auf der Suche nach geistiger und künstlerischer Erneuerung befand, mit den kulturellen Emanzipationsbestrebungen indischer KünstlerInnen im spätkolonialen Indien zusammen. Die in der Indian Society of Oriental Art in Kalkutta ausgestellten KünstlerInnen wirkten in einem transnationalen Netzwerk von Reformschulen: Als „Schulen des Aufbruchs“ teilten das Staatliche Bauhaus in Weimar und die Weltuniversität Shantiniketan den Drang nach Bildungsreformen, der seit Beginn des 20. Jahrhunderts weltweit aus einer allgemeinen Zivilisations- und Kulturkritik erwuchs. Dabei ging es nicht nur um eine bloße Reform des bestehenden Bildungswesens, sondern um eine umfassende Neudefinition des Verhältnisses von Bildung und Kultur, Individuum und Gesellschaft. Das Spektrum der Reformansätze war vielfältig: Was sie verband, war der Gedanke, Bildung habe der Befreiung der menschlichen Schöpfungskraft zu dienen und den verloren gegangenen Zusammenhang zwischen handwerklichem Tun und Wissenserwerb wieder herzustellen. Neue Schulmodelle entstanden, die den Gemeinschaftssinn betonten und mit dem generellen Umbruch in den Lebensorientierungen auch ein anderes Menschenbild propagierten.


    Regina Bittner ist Kulturwissenschaftlerin, Kuratorin und Leiterin der Akademie der Stiftung Bauhaus Dessau sowie dessen stellvertretende Direktorin. Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre: internationale Architektur- und Stadtforschung, Moderne und Migration, Heritage Studies. Jüngste Veröffentlichungen: Auf Reserve. Haushalten! Hg. mit Elke Krasny, Leipzig 2016,
    Das Bauhaus in Kalkutta. Hg. mit Kathrin Rhomberg, Ostfildern 2013

    Biografie: Regina Bittner